Wie Du vielleicht bereits in meiner Instagram Story gesehen hast, war ich wieder fleißig am Backen. 🙂 Dabei habe Ich ein neues Rezept ausprobiert.
Erst war ich mir nicht sicher, ob noch etwas fehlt, doch am nächsten Tag hat der Kuchen einfach noch mal besser geschmeckt und daher fehlt meiner Meinung nach nichts.

Deswegen vorab mein Tipp: Backt ihn einen Tag vorher .
 

Dank unter anderem vielleicht Deiner Hilfe auf Instagram bin ich auf den Namen „Schokokissen“ ? gekommen, „Fit by Chocolate“ fand ich auch sehr gut.

Ihr könnt natürlich auch eine Runde Springform mit ca. (20cm Durchmesser) nehmen, oder eine Herzform, o. ä.. Die Größe der Form kann auch variieren, dann wird das „Kissen“ eben nicht so hoch, die Backzeit sollte jedoch entsprechend reduziert und gut im Auge behalten werden.

Dieser Kuchen ist nicht speziell kalorienreduziert, da Ich nach SPAme  lebe und daher keine Kalorien zähle. Ich habe Euch trotzdem unten die Nährwerte angehängt. Für all diejenigen, die erst noch lernen müssen intuitiv zu essen. Ich schreibe bewusst „wollen“ weil „können“ tut es im Grunde jeder ?.

Das Kuchen-Rezept ist wie fast jede meiner Variationen aus den letzten Jahren glutenfrei, frei von raffiniertem Zucker, vegan, unkompliziert und ein absolutes Fitnessrezept.

Vor allem macht der Kuchen satt! Selbst Fressraupen ?, wie ich eine bin, schaffen da nicht besonders viel. Natürlich hat sich mein Team vom Private Sportsclub dadurch auch sehr über dieses Rezept und den Kuchen gefreut, denn normalerweise bekommen Sie von meinen Kuchen nicht viel, oder gar nichts ab ?.

Das mag natürlich auch daran liegen, dass dieser Fitness-Kuchen einfach nahrhafter ist, als meine anderen Süßspeisen.

Denn meinen Frühstückskuchen, den man jetzt natürlich von der Konsistenz und den Nährwerten überhaupt nicht vergleichen kann, esse ich in EINER MAHLZEIT GANZ ALLEINE AUF ??.

Rezept „Schokokissen“ – gesunder Schokoladenkuchen:

Zutaten für den gesunden Schokoteig:

  • 240g Vollkornreismehl
  • 130g Xucker (habe ich genommen, Alternativ: Erithrit oder Kokosblütenzucker)
  • 250g geraspelte Zucchini
  • 60g stark entöltes Kakaopluver
  • 60g LowCarb Schokolade oder Alternativ Zartbitterschokolade
  • 10g geschrotete Leinsamen oder Leinsamenmehl
  • 1 TL Backpulver (ich nehme Weinsteinbackpulver)
  • 1 TL Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Dose Kokosnussmilch (ich habe „light“ genommen)

 

Zutaten Für die vegane Schoko-Creme:

  • 300g Süsskartoffel geschält (Rohmasse, dann in Wasser gut weich abkochen)
  • 20g stark entöltes Kakaopulver
  • 60g entsteinte Datteln
  • 1 Flasche Vanille Aroma
  • 40g ungesüßte Mandelmilch (oder andere Milch)

Zubereitung:

  1. Da ich mit einem starken Mixer arbeite, habe ich erst die Zucchini geraspelt und dann alle Zutaten für den Teig direkt in eine Schüssel gegeben und gut verrührt (zu einem relativ glatten Teig). Wenn dein Mixer nicht ganz so stark ist, dann nimm erst die trockenen Zutaten und dann die feuchten Zutaten beisammen.
  2. Die Masse in eine leicht gefettete Silikonform geben oder Deine Form mit Backpapier auslegen.
  3. Der Kuchen kommt dann erstmal für ca. 30-40 Minuten bei 190°C Umluft in den vorgeheizten Backofen. Beachte bitte, dass er nicht zu dunkel wird. Bei mir war es gerade grenzwertig ?
  4. Dann sehr gut auskühlen lassen, am besten dabei auch in der Form belassen (ich war da, wie häufig, zu ungeduldig ?).

Zubereitung der Schoko-Creme:

  1. Die Süßkartoffeln sollten gut gekocht sein und dann mit den anderen Zutaten zusammen in einem guten Mixer vermengen (ein Stabiler sollte das auch schaffen), damit eine Creme daraus entsteht.
  2. Kurz abschmecken und bei Bedarf noch etwas mehr süßen mit Datteln oder Stevia etc. Wenn du Creme zu fest ist, dann gebe noch etwas Flüssigkeit hinzu.

Ich habe den fertigen Kuchen, mittels einer geschmacklosen Zahnseide (geht natürlich auch mit einem großen Scharfen Messer), längs geteilt und mit zwei großen Messern die obere Hälfte abgenommen.
Tipp: Am besten so zur Seite legen, dass Du später nur noch die Griffe der Messer greifen muss um die Hälfte nach der Creme-Schicht wieder drauf zu legen.

Dann verteilst Du einen Teil der Creme auf dem Boden, legst den Deckel wieder drauf und streichst den gesamten Kuchen dann mit der Creme ein. Dabei ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, denn richtig flüssig ist die Creme ja nicht. Ich habe es mit Hilfe eines Teigschabers gemacht.

Fertig ist der gesunde, leckere & vegane Schoko-Kuchen – „Schokokissen“.

Tipp: Am besten über Nacht im Kühlschrank lagern und am nächsten Tag genießen, denn wenn man so ungeduldig ist wie ich , sieht er leider so aus, wenn man ihn aufschneidet

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit.

Über Kommentare freue ich mich natürlich jederzeit, wenn Dir das Rezept gefällt. Kritik & Optimierungswünsche sind natürlich auch gerne gesehen. 🙂

 

Nährwerte (Bei 8 Stücken, pro Stück ca.)

 

  • 280 Kcal
  • 7g Protein
  • 41g Kohlenhydrate
  • 9g Fett
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
5,00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...