Ich habe mich ja schon häufiger an einem veganen Käsekuchen versucht. Mal ist es gut geworden, hat dann aber nicht nach Käsekuchen geschmeckt und wurde somit anders getauft – Wie der Bratapfel-Kuchen aus dem Sweet Dreams Rezeptbuch, oder hat dann doch irgendwie nicht geschmeckt oder die Konsistenz war nicht wie Käsekuchen.

Wir halten fest, veganer Käsekuchen ist nicht einfach zu backen. 🙂

Dieser Versuch hat aber mal wirklich gut funktioniert. Siggi, mein Mann, ist absoluter Käsekuchen-Experte und sehr kritisch, er hat den Kuchen als etwas zu zitronig bezeichnet, aber in Konsistenz und Geschmack sehr gut. Er hätte gerne einen Boden und Rand, aber das mache ich dann mal in einem anderen Rezept.

Weil ihr auf Facebook und Instagram fleißig meinen Post geliked und kommentiert habt, kommt das Rezept jetzt hier online.

Ich habe eine kleine Springform genommen, die ca. 20 cm Durchmesser hat.

Den Backofen auf 190 ° Celsius und Ober-Unterhitze vorheizen.

Weil ich faul war habe ich sogar nicht mal das Handrührgerät raus geholt, sondern mit einem Löffel einfach durchgerührt…aber mit einem Handrührgerät geht es natürlich besser und der Teig wird feiner.

Welchen Quark-Ersatz man nimmt, kann man natürlich variieren. Ich bin ansich kein Fan von Soja, Habe aber diesen Hafer-Soja-Joghurt gefunden, und ihn dann dafür benutzt, weil er auch relativ wenig Fette hat und ich wollte ja einen Low-Fat Kuchen erstellen.

Ansonsten kann man sicherlich auch super Kokosjoghurt oder so benutzen.

Zutaten

  • einen Becher Hafer-Soja-Joghurt (500 gr)
  • 100ml pflanzliche Milch (ich habe Reismilch genommen)
  • 50gr Kartoffelmehl oder Speisestärke
  • 30gr Kokosblütenzucker
  • 30gr veganes Vanilleprotein (wie du das ersetzen kannst, schreibe ich dir unten)
  • Abrieb einer Zitrone
  • 15gr Carobpulver oder stark entöltes Kakaopulver

Das Proteinpulver kannst du durch ein Mehl ersetzen, z.B. Mandelmehl, oder Kokosmehl, oder Sojamehl. Dann sind die Nährwerte natürlich anders, und es fehlt der süßliche Vanillegeschmack. Daher würde ich dann ein Fläschen Vanillearoma als Ergänzung empfehlen.

Ich verlinke Euch hier mal meine Empfehlungen an Proteinpulver usw. 

Nährstoffe (100g) ca.

  • 104 Kcal
  • 14gr Kohlenhydrate
  • 6gr Protein
  • 1,7gr Fett

Zubereitung:

Zunächst einmal fügst du alle Zutaten außer das Carobpulver in eine Schüssel und verrührst es zu einem glatten Teig.

Nimm Dir die Springform zur Hand und leg sie mit Backpapier aus. Den Rand habe ich ganz leicht mit einem Sprühfett eingesprayt und dann mit den Fingern mit etwas Reismehl bestrichen, damit der Kuchen nicht am Rand anhaftet. Das überschüssige Mehl dann natürlich ausklopfen.

Füge die erste Hälfte vom Teig in die Springform. Dann gebe in die zweite Hälfte des Teiges das Carobpulver hinzu und vermische es gut.

Die Schokomasse auf die helle Crememasse in die Springform geben und gerne mit einer Gabel durch Den Teig in der Form ziehen, damit sich die helle Creme mit der Schokoladencreme etwas vermischt.

Den Kuchen dann für ca. 40 Minuten bei 190 °C ausbacken und sehr gut auskühlen lassen.

Ein geniales gesundes, glutunfreies, veganes, Lowfat Rezept, was super einfach und schnell gemacht ist.

Bin auf Euer Feedback gespannt. Schreibt gerne in die Kommentare.

Aktuell läuft ja auch die 30 tage Fundament der Fitness Serie von mir auf YouTube. Schaut es euch an…da kann jeder sicherlich was dazulernen.

30 Tage Fundament der Fitness

 

Freu mich auf  Euch

 

Eure Mareike