Gemüsepuffer ✓vegan ✓Low-Carb ✓fettarm

Soooo….endlich kommt mal wieder ein neues Rezept von mir :). Ich war einige Wochen im Ausland bei den Dreharbeiten der nächsten Staffel von „The Biggest Loser“. Dazu darf ich natürlich nicht viel verraten ;), aber ihr dürft Euch auf eine tolle Staffel mit ganz besonderen Menschen freuen. Die Ausstrahlung ist im Frühjahr 2018 geplant. Ich kann es jedenfalls kaum abwarten!

Deswegen kam mein Blog hier auch etwas zu kurz. Schlichtweg weil ich selbst kaum gekocht habe ♀. Das ist für mich echt schlimm. Aber auch das habe ich überstanden, dank meinem „veganen Milchreis – Low-Carb „ xD, den ich dort fast täglich genascht habe, weil ich dazu ja nicht groß kochen muss (Zum Glück war auch ein Thermomix vorhanden, damit geht es noch einfacher) und vor allem so super schnell (klicke hier zum Rezept).

Heute habe ich dann ein neues Rezept ausprobiert: es sollte etwas leichtes sein. Also leicht zu machen, sind ja nahezu alle meine Rezepte, aber es sollte „leicht“ in Form von „leicht verträglich“ und „low carb“ sein. Auch wenn ich ja wirklich keine Low-Carb Ernährung mache.

SPAme (klicke hier für mehr Infos zu meinem Ernährungskonzept SPAme) lässt mich ja auch am Abend meine Hauptmahlzeit zu mir nehmen, dennoch war mir heute mal nach  etwas leichtem ;-).

Gemüsepuffer vegan

So ist also der vegane Gemüsepuffer entstanden

Sie schmecken ein wenig asiatisch, vollmundig und sind von der Konsistenz her außen leicht knusprig innen feuchter. Diese halten sich auch einige Tage im Kühlschrank und kann man dann super in der Pfanne oder im Backofen wieder aufwärmen und genießen… lohnt sich also definitiv sie mal zu machen. Schmecken toll, sind gesund, sättigen obwohl sie Lowcarb sind und ganz einfach zu machen und sind gut haltbar.

Folgende Zutaten brauchst du für ca. 12 vegane Gemüse-Puffer

  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Mittelgroße Zucchinis
  • 3 Möhren
  • 2 TL Kräutersalz (oder gutes Salz und separate Kräuter)
  • 1 TL Curry
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Fenchelsamen (kann man auch weg lassen, ich mag es persönlich aber gerne)
  • Gewürze nach Belieben: Kreuzkümmel (Cumin), Kardamom, Koriander, etc.
  • Ca. 150-200gr Lupinenmehl (geht auch Kichererbsenmehl o.ä.)

Zubereitung

Die Zucchinis und Möhren raspeln und vermischen. Dann mit Kräutersalz oder normalem Salz würzen und vermengen. Am Besten lässt du es einige Minuten/Stunden (evtl. sogar über Nacht im Kühlschrank) stehen, damit sich Flüssigkeit bilden. (Die Flüssigkeit NICHT weg gießen!!).

Ich habe es jedoch meistens nur 20 Minuten stehen gelassen, da ich wie beschrieben, ja nie aufwendig koche. Solltest du also weiter machen, dann heize den Backofen auf Umluft 180°C vor.

Wenn sich also Flüssigkeit gebildet hat, füge die restlichen Gewürze und fein gehackten Knoblauch dazu. Ich habe alle Gewürze die ich aufgelistet habe verwendet, aber nicht alles ist jedermanns Geschmack. Mache es DIR schmackhaft.

Zum Schluss dicken wir die Masse mit Lupinenmehl (oder anderes) an, bis sich eine Konsistenz bildet aus der wir kleine Puffer formen können.

Lupinenmehl ist Eiweissreich und hat wenig Kohlenhydrate, gut geeignet ist jedoch auch Kichererbsenmehl. Es schmeckt auch sehr gut, Je nach große der Zucchinis/Möhren und jenachdem wie viel Wasser sich gebildet hat, kann es sein, dass mehr Lupinenmehrl benötigt wird. Ich hatte 150gr.

Lege Dir ein Backblech zurecht. Lege Backpapier darauf aus und ideralerweise hast du ein Sprühöl, dass du noch etwas auf das Backpapier sprühen kannst. Ansonsten kannst du auch Olivenöl/Kokosöl nehmen und mit einem Silikonpinsel ganz dünn verstreichen, damit die Puffer sich besser lösen hinterher. Wenn man nicht vegan essen möchte, kann man natürlich auch gut noch 1-2 Eier unterheben, dann klebt die Masse besser zusammen.

Dann mit Hilfe eines Löffels 12 Puffer auf das Backpapier auslegen und für ca. 30-35 Minuten bei 180°C backen lassen. Gerne kannst du den Backofen dann ausschalten und die Puffer noch 3-5 Minuten nach ziehen lassen.

Sie schmecken super zum Salat.

Lass es Dir schmecken.
Wenn Dir das Rezept gefällt, dann schreibe mir doch gerne in die Kommentare oder teile diesen Blogbeitrag auf deiner Facebookseite oder poste mit dem #mareikespaleck #SPAme.

Viel Spaß beim kochen.

Deine Mareike

Dir gefällt das Rezept?

Lass eine Bewertung, oder einen Kommentar da. 🙂

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (14 votes, average: 4,43 out of 5)
Loading...

Wenn du noch mehr gesunde Rezepte haben willst, oder noch ein schönes Weihnachtsgeschenk suchst, für jemanden der gerne gesund lebt und kocht, dann kann ich Dir eines meiner Bücher empfehlen.

Buchempfehlungen

Wenn du ausschließlich weitere süße gesunde Rezepte möchtest, ist das „Sweet Dreams“ Rezeptbuch super für Dich. Schlemmen ohne Reue. Viele LowCarb und HighProtein Rezepte : von Kuchen über Waffeln, Drinks und vieles mehr.

Mein SPAme Rezeptbuch ist voller gesunden Rezepten, die mit rein natürlichen Produkten gemacht werden. Zudem sind alle Rezepte vegan und glutenfrei und schnell gemacht. Sie eignen sich auch super um das Essen unterwegs mitzunehmen.

19 Gedanken zu „Gemüsepuffer ✓vegan ✓Low-Carb ✓fettarm“

  1. Habe die Gemüsepuffer gestern zum ersten Mal gemacht und gekostet. Die sind wirklich sehr lecker. Gut, dass mehrere Portionen aus dem Rezept rauskommen, dann hat man länger was von den leckeren Puffern. Vielen Dank für das Rezept Mareike

    Antworten
  2. Die Pufdwr gingen super einfach, schnell und sind mega sättigend ?? Meine Favoriten, wenn es um Gemüsepuffer geht, da man keinen großen Aufwand hat und sie immer gelingen ?

    Antworten
    • Habe die Gemüsepuffer gestern zum ersten Mal gemacht und gekostet. Die sind wirklich sehr lecker. Gut, dass mehrere Portionen aus dem Rezept rauskommen, dann hat man länger was von den leckeren Puffern. Vielen Dank für das Rezept Mareike

      Antworten
  3. Man kann sich wenn man mag aus Kokos-Yoghurt einen leckeren Quark oder Joghurt (vegan) dazu machen. Mit frischen Kräutern und ein bisschen Meersalz und Pfeffer. Ein absoluter Traum ist das?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest